Gebeizt

Gebeiztes Holz ist Holz, dessen Oberfläche mit einer Beize behandelt wurde, um eine Veränderung des Holzfarbtons zu erreichen. Dazu gibt es zwei Verfahren: Beim Farbstoffbeizen wird eine Lösung, in der pulverförmige oder flüssige Farbpigmente sind, auf die Oberfläche aufgetragen. Die Farbe zieht in das Holz ein, je weicher die Teile des Holzes, desto mehr Farbe wird aufgenommen, sodass die Maserung hinterher als Negativ erscheint. Innerhalb des Farbstoffbeizens kann zwischen Wasserbeizen und Spiritusbeizen (alkoholische Beize) unterschieden werden. Beim chemischen Beizen reagieren die Inhaltsstoffe der Beize mit den Gerbstoffen im Holz. Im härteren Spätholz finden sich mehr Gerbstoffe als im weicheren Frühholz, sodass bei dieser Methode die Maserung als Positiv erscheint. Die chemische Beize erlaub nicht nur das Abdunkeln des Holzes, sondern auch das Umfärben. In der Möbelproduktion wird oft härteres, robusteres Holz so gebeizt, dass es wie eine andere optisch gewünschte, aber weniger geeignete Holzart aussieht.