Kreatives Duo: Die Interior-Fotografinnen von se7entyn9ne

Möbel und Home-Accessoires in Szene setzen, Räumen Leben einhauchen und den Kern des Produktes herausstellen – das ist die Arbeit von Still Life- und Interior-Fotografen. Wir haben mit zwei von ihnen über diesen spannenden Job gesprochen.

Eine Geschichte wie aus dem Bilderbuch … Ildikó Kieburg-Diehl und Tarané Hoock arbeiteten gemeinsam als Fotografin und Stylistin bei einem E-Commerce-Unternehmen. Dort schweißten sie viele gemeinsame Projekte so sehr zusammen, dass der Wunsch, etwas eigenes zu machen, immer größer wurde. An einem Sommerabend im Jahr 2010 gründeten sie dann das Studio se7entyn9ne – und haben dabei einfach ihr Geburtsjahr zum Namen gemacht. Mit uns sprachen die beiden über ihre kreative Arbeit und aktuelle Interior Trends.

Ildikó und Tarané im Porträt
Ein super Team: Tarané (rechts) und Ildikó (links)

Dass ihr ein gutes Team seid, ist nicht zu übersehen. Wie ergänzt ihr euch?

Jede von uns beiden hat unterschiedliche Stärken und Schwächen – diese zu erkennen und zu schätzen ist der Schlüssel für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Eure Arbeit in 3 Worten:

Präzision, Intuition und Leidenschaft.

Wie geht ihr bei der Konzeption einer Fotostrecke vor? Wie kreiert ihr Themen?

Uns ist es wichtig, Geschichten zu erzählen – es geht nicht darum, Produkte einfach nur abzubilden. Das wirkt schnell beliebig.
Oft schauen wir uns in unserem Studio und Requisitenlager um: Was könnte zu den Produkten passen, was haben wir schon? Wenn wir eine spezielle Vorstellung haben, gehen wir los und suchen die passenden Requisiten zusammen. Viel hängt aber vom Ort ab, an dem wir fotografieren. Wir versuchen, die vorhandene Umgebung mit in die Bilder zu integrieren.
Auch während unserer Freizeit, wie im Urlaub, halten wir die Augen nach speziellen, ungewöhnlichen Gegenständen offen und lassen uns inspirieren.

Grünes Sofa geschmückt mit vielen Pflanzen
„Urban Jungle“ kreativ umgesetzt: mit umgedrehten Pflanzen, die von der Decke hängen

Was sofort beim Betrachten eurer Stylings bzw. Fotos ins Auge sticht, sind extravagante Accessoires und deren ausgefallene Kombination miteinander. Ist das eines eurer „Markenzeichen“?

Das ist interessant, so haben wir es noch nie gesehen. Ein Produkt existiert nie allein, es ist immer im Kontext zu sehen, im Nutzungsumfeld. Je schlüssiger es verortet wird – je ansprechender es sich in ein Gesamtszenario einfügt – desto stärker ist seine Wirkung auf den Betrachter.

Plant ihr immer alles bis ins Detail oder arbeitet ihr lieber spontan und improvisiert ganz gerne mal?

Ohne Planung geht nichts – aber es ist wie im Leben: Man kann nicht alles planen. Dann sind Improvisation und Flexibilität gefragt.

Schwarzer Küchentisch mit rotem Stuhl und viel Küchenzubehör
Mit konzeptioneller Planung und einem Hauch Spontanität entstehen kreative Fotostrecken

Tarané, du hast ja auch als Modedesignerin gearbeitet und außerdem Architektur studiert. Wie fließt das in deine jetzige Arbeit mit ein?

In erster Linie in die konzeptionelle Arbeitsweise. Ein gutes Bild ist wie ein gutes Outfit: Alle Teile passen zusammen. Die Inszenierung im Raum und die Relation der Dinge zu ihrem Umfeld sind Kernbestandteile jeder architektonischen Arbeit.

Ildikó, was gefällt dir an der Still Life und Interior Fotografie so gut, dass du dich entschieden hast, dich darauf zu konzentrieren?

Ich finde es toll, dass man sich in diesem Bereich auf das Wesentliche konzentrieren muss. Ich habe bei meiner Arbeit die volle Kontrolle über das Bild, das ich haben möchte. Es gibt kein Modell oder eine Visagistin, die meine Arbeit beeinflussen würden. Alles, was abgebildet wird, muss ICH ins richtige Licht rücken. Das bedeutet für mich, mich mit dem Produkt so zu beschäftigen, dass ich das Beste aus diesem raushole, ohne mich auf den „menschlichen Faktor“ verlassen zu müssen.

Blick auf den Laptop während des Fotoshootings fürs MYCS Arbeitszimmer
Während des Shootings für die MYCS Home Office Fotostrecke wurde auf jedes Detail geachtet

Welches ist gerade euer liebstes Trendthema? Und was denkt ihr, welche Einrichtungstrends uns dieses Jahr noch erwarten?

Die Interior-Welt dreht sich langsamer als die Modewelt. Bis sich hier Trends durchsetzen, kann es schon mal eine ganze Weile dauern. Daher laufen Interior Trends gern parallel. Generell beobachten wir eine Abkehr von dem kühlen, schlichten Einrichtungsstil. Räume werden wieder voller und lebendiger. Es darf gelebt werden. Dunkle, starke Farben und auch (schwere) Stoffe werden wieder vermehrt eingesetzt – auch die Verwendung von natürlichen Materialien wie Kork und Bast ist wieder verstärkt zu sehen. Zudem ist „Handarbeit“ immer noch ein sehr großes Thema: Je individueller ein Raum gestaltet wird, desto besser. Embroidery (Stickereien) ist in diesem Zusammenhang gerade ziemlich angesagt.

Habt ihr ein absolutes Wunschprojekt?

Einmal um die Welt reisen und die schönsten Interieurs (Wohnungen, Hotels, Restaurants …) fotografieren. Und daraus dann einen Bildband machen. Das wäre schon ein sehr schönes Projekt!

Collage: Links dunkelgrünes Arrangement, rechts gelbes Interior
Mal edel und in gedeckten Tönen, mal fröhlich-frisch: Ildikó und Tarané finden immer das passende Arrangement

Vielen Dank für das Gespräch, ihr beiden!


Wenn ihr euch weiter von Ildikós und Taranés Arbeiten inspirieren lassen wollt, schaut doch mal auf ihrer Website vorbei: https://www.79berlin.com/

Und hier seht ihr, wie abwechslungsreich das Duo unsere SYDE Tische und Regale in Szene gesetzt hat!