Sweet Seventies – So gelingt euch der 70s Look fürs Zuhause!

Andy Warhol, Elton John & Queen – schillernde Persönlichkeiten prägten das farbenfrohe Disco-Jahrzehnt. Doch auch Ölkrise, RAF-Terrorismus und Anti-Atomkraft-Demos sind Teil des 70er-Mosaiks. Im Interior Design erlebt das spannende Jahrzehnt ein Revival.

Die 70er Jahre gelten als Periode der Widersprüche: Dekadenz und Entsagung, schrille Farben und Erdtöne, High-Tech-Futurismus und Hippietum – all diese Spannungen finden sich auch in der zeittypischen Einrichtung wieder. Genau wie die wachsende Selbstinszenierung und der Wunsch nach Individualität. Dabei können die verspielten Experimente mit Formen und Farben als Reaktion auf den glatten Mid-Century Modernismus gesehen werden. Mit unseren Tipps verleiht ihr dem Charme der Seventies einen modernen Look.

Back to Nature

Spätestens mit der Ölkrise 1973 begannen immer mehr Menschen, Konsum und Materialismus kritisch zu sehen. Diese Hinwendung zu postmaterialistischen Werten zu einer Zeit des massiven Ausbaus der Kernenergie führte zu einer Welle der sozialen Umweltbewegung, die sich auch in Architektur und Inneneinrichtung niederschlug: Große Fenster als Tor zur Natur, Innengärten, Natursteinkamine, Möbel aus dunklem Holz und freiliegenden Deckenbalken gaben den Ton an. Sie gingen Hand in Hand mit Stoffen in Erdtönen und Hängepflanzen.

Unser Tipp: Naturmaterialien wie Rattan und Bast, aber auch natürliche Stoffe in Macramé-Wandhängern sind, dosiert eingesetzt, die ideale Deko für euren 70s-Look. Lasst euch zusätzlich vom Urban Jungle inspirieren und entscheidet euch für ein bis zwei Statement-Möbel in dunklem Holz – fertig ist die Zeitreise!

Oben links Ethno-Kissen, unten links organene Sessel, rechts Hängepflanzen
Erdige Orangetöne, Textilien im Boho-Stil und Hängepflanzen versprühen natürlichen 70er-Charme

Futuristisches Design

Die Siebziger waren jedoch alles andere als Natur pur! Entscheidende technische Fortschritte prägten die Zeit: Apple und Atari brachten ihre ersten Computer auf den Markt, Pong feierte seinen Siegeszug. Getrieben von der Raumfahrtkonkurrenz zwischen den USA und der Sowjetunion wuchs das Interesse an Technik und Sci-Fi. Dies schlug sich nicht nur in der Pop-Kultur – Pink Floyd veröffentlichten 1973 die LP „The Dark Side Of The Moon” – , sondern auch im Interior Design nieder. Die Lava-Lampe erlebte ihre Hochphase, polierter Stahl und kühles Rauchglas sowie High-Tech-Kunststoffe in Hochglanzoptik waren beliebt wie nie.

Unser Tipp: Materialmix! Kombiniert modern-glänzende Hingucker mit natürlichen Strukturen und gleicht so die Kühle aus. Auf dem Beistelltisch mit polierten Edelstahlbeinen und grauem Rauchglas macht sich ein Holz-Accessoire bestens. Dafür sticht die Lava-Lampe auf einem dezenten Holztischchen besonders hervor.

Sessel in Beige und Orange mit grünem Röhrenstahl und auf einem Tisch eine futuristische Plastikskulptur
Die beliebte Farbkombi Grün und Orange trifft auf organische Formen und futuristisch anmutende Accessoires

Die bunten Siebziger

Auch in Sachen Farben waren die 70er ein Jahrzehnt der Gegensätze: Neben den naturverbundenen Erdtönen wie Ziegelrot, Avocado-Grün, Sandfarben und Senfgelb fanden sich in Räumen leuchtende Farben quer durch den Regenbogen. Ob bei den Lampen, der Bettwäsche, den Wänden oder gar den Möbeln – überall gab es Farbexplosionen.

Unser Tipp: Wenn ihr euren Schwerpunkt vor allem auf knallige Deko und Accessoires legen wollt, haltet die Grundeinrichtung lieber in klarem Weiß, damit es nicht zu wild wird. Ansonsten könnt ihr mit einer ausgewogenen Mischung aus dezenteren Tönen und einzelnen Akzentfarben stilvolle Highlights setzen. Wie wäre es mit einem Sideboard in kräftigem Blau, kombiniert mit einer Terracotta-Vase – oder einem Konsolentisch in strahlendem Gelb und einer olivgrünen Schale?

Wenn ihr es grundsätzlich lieber dezent mögt, sind diese mycs Möbelstücke ideal, um einen dezenten Seventies Flair einziehen zu lassen

Formen von geometrisch bis organisch

Ob an den Wänden oder auf dem Boden: Geometrische, grafische Muster waren in den 70ern überall beliebt. Auch das Design von Lampenschirmen und Stühlen orientierte sich daran. Aber eben nicht nur! Das typische Spannungsfeld zwischen Moderne und Natur brachte ebenso viele organisch geformte Designs hervor – inklusive großgemusterter Blumenprints.

Unser Tipp: Beschränkt euch bei starken Mustern auf begrenzte Flächen. Statt den ganzen Boden grafisch auszulegen, wählt einen einzelnen Teppich. Und statt alle Wände blumig zu tapezieren, belasst es bei einer Wand. Seid bei der Form eurer Möbel flexibel und stellt neben geradlinige, streng geometrische Stücke auch den ein oder anderen ovalen oder runden Tisch.

Gemusterte Tapeten sorgen für einen Wow-Effekt. Samtstoffe, Langflor-Teppiche, Tropfenlampen und Accessoires in organischen Formen runden den 70s Look ab

Noch nicht genug vom bunten Klassiker? Dann schaut doch mal bei uns auf Pinterest vorbei. Auf unserem Sweet Seventies Board findet ihr weitere tolle Inspirationen!