Aus 2 mach 3: Das erste Kinderzimmer einrichten

Auf dem Weg ins Familienglück gibt es viel zu beachten … doch die richtige Einrichtung zählt nicht dazu. Denn die ist ganz einfach und vor allem am Anfang unkompliziert. Sieh selbst!

Du erwartest ein Kind? Glückwunsch! Neben dem Genießen der noch vorhandenen Zweisamkeit, fangen werdende Eltern spätestens in der zweiten Schwangerschaftshälfte mit dem Kinderzimmer Einrichten an. Dabei gibt es zwar einiges zu beachten, aber das Gute ist: Nicht alles muss von Anfang an vorhanden sein.

Das Baby ist da: Die Kinderzimmer-Basics

Klar, die Möglichkeiten, seine Kreativität beim Einrichten des Babyzimmers auszuleben sind ebenso unerschöpflich wie die Möglichkeiten, dabei Geld auszugeben. Aber so viel muss es – besonders anfangs – gar nicht sein. Schlafen, essen, die Windel füllen – mehr machen Säuglinge in der ersten Zeit nicht. Entsprechend benötigen sie ein Bettchen, eine Wickelkommode oder einen abnehmbaren Wickelaufsatz und einen Kinderkleiderschrank. Bei letzterem solltest du nicht zu klein denken, ein normal Großer Kleiderschrank mag zunächst überdimensioniert wirken, wird aber bald gut gefüllt sein. Und da es an Stauraum nie zu viel geben kann, kannst du auch darüber nachdenken, gleich noch eine Kinderkommode reinzustellen. Unser Tipp: Oft weinen Babys beim Wickeln nur, weil ihnen kalt ist. Ein Heizstrahler kann da Wunder bewirken. Während der Stillzeit ist es sinnvoll, zunächst eine Wiege oder Babybay im eigenen Schlafzimmer statt im Babyzimmer zu haben. Das spart nachts Wege und Zeit. Doch nach ungefähr sechs Monaten ist ein größeres Bett angebracht. Hier bieten Gitterbetten, die höhenverstellbar und dank kleiner Umbauten auch vom Baby- zum Kinderbett wandelbar sind, die optimale Lösung.

Auch mal an die Decke gehen: Babys Blick schmeicheln

Dein Baby wird vor allem eines: Liegen und hochgucken. Damit es sich dabei nicht langweilt und immer was zu entdecken hat, solltest du der Decke beim Einrichten des Kinderzimmers besondere Aufmerksamkeit widmen. Fröhliche Deckenbilder und bunte Mobiles sind klassische Blickfänger. Aber auch im Dunkeln kann es noch was zu sehen geben: Fluoreszierende Sterne an der Decke wachen beim Einschlafen über den Wonneproppen.

Das große Krabbeln: Sichere Erkundungstour durchs Babyzimmer

Die Zeit fliegt dahin und eh man sich’s versieht, kann der kleine Familienzuwachs schon robben und bald darauf krabbeln. Irgendwann fängt er an, sich hochzuziehen und dann … Egal ob gerobbt oder getapst, alles will erreicht werden, alles muss sicher sein. Die passenden Babymöbel sind darum niedring, gut verarbeitet, stehen stabil und wurden zur Sicherheit an der Wand befestigt. Rücke alle Möbel an die Wand, damit dein Kind viel Fläche zum Bewegen hat. Auf dem Boden sind Teppiche mit niedrigem Flor sowie viele Kissen zum Spielen und Kuscheln ideal. Auf kleinen Beistelltischen sowie auf und in niedrigen Lowboards können Spielsachen und Bilderbücher greifbar aufbewahrt werden. Tischchen mit drei Beinen stehen stabiler als mit vier und abgerundete Ecken und Kanten verhindern schwerere Verletzungen.

Schnelle Entwicklung: Kindermöbel zum Mitwachsen

Wenn du geschickt kaufst, kaufst du nicht ständig wieder neu. Der Beistelltisch, der gestern noch zum Kaffeekränzchen in der Kindersitzgruppe gehörte, kann bei älteren Kindern der Platz für den ersten Musikplayer sein. Das kleine Lowboard kann modular zum Kinderregal erweitert werden und genauso können einstmals bunte Tür- und Schubladenfronten später gegen dezentere Töne ausgetauscht werden. Praktisch sind Rollcontainer, die flexibel verstellt werden können, wenn sie an einem Ort nicht mehr belieben. Und damit die Möbel überhaupt so lange gut aussehen, sollten sie pflegeleichte Oberflächen haben, die leicht abgewischt werden können.

Fantasie anregend: Die Gestaltung des Kinderzimmers

Das Zimmer sollte Gemütlichkeit und Geborgenheit ausstrahlen, zum Spielen einladen und daher mit hellen, freundlichen Farben eingerichtet sein. Babys und Kleinkinder nehmen Details nicht so war wie wir, deswegen schmücken möglichst große, flächige Bilder mit farbenfrohen, lustigen Motiven die Wände. Weitere Ideen zur Gestaltung findest du im Abenteuerland Kinderzimmer.