Design made in Berlin – Im Gespräch mit Dai Kua-Sook Kim

Der Berliner Designer Dai Kua-Sook Kim ist sein eigener Chef und führt das Traumleben vieler Kreativer. Uns gewährte er einen Einblick in seinen Alltag.

Dai Kua-Sook Kim, von allen Gussi genannt, ist Mitgründer des Designstudios Grook. Einige der im Kollektiv entstandenen Arbeiten des Designers wurden mit internationalen Preisen und Auszeichnungen prämiert.

Wie kam es 2012 zur Gründung des Designstudios Grook, gemeinsam mit deiner Geschäftspartnerin Sabrina Grill?

Kennengelernt haben wir uns 2005 in NYC. Wir hatten uns auf Anhieb gut verstanden. 2012 bekamen wir von einem, von uns sehr geschätztem, Designbüro ein Angebot als Partner mit einzusteigen. Ein Tag vor Vertragsabschluss entschieden wir uns doch dagegen, um unser eigenes Studio zu gründen. Das war der Beginn von Grook.

Grafische Darstellung von Menschen mit orthopädischen Gebrechen
Humorvolle Grußkarten für eine Arztpraxis

Dein liebstes Designstück im Alltag?

Mein gelber Rocket Chair von Eames aus dem Jahre 1959.

Wo und wann bist du am kreativsten?

Das kommt ganz darauf an. Aber oft ist es morgens unter der Dusche oder wenn ich mit dem Hund spazieren gehe.

Hast du einen Lieblingsplatz zu Hause?

Ich liebe es, am Wochenende mit einem schönen Buch auf meiner Couch zu liegen und mich von der Woche zu erholen. Überhaupt halte ich mich gerne in meinem Wohnzimmer auf, da steht auch mein großer Esstisch.

Arbeitsplatz im Studio Grook und Illustration der Shiba Inu Hündin Emma
Im Designstudio Grook fühlt sich auch Gussis Shiba Inu Emma wohl (hier handgezeichnet von Gussi)

Wie würdest du deinen Einrichtungsstil beschreiben?

Meine Wohnung ähnelt tatsächlich etwas unserem Studio. Ich glaube aber, dass es in der Natur der Sache liegt. Ich liebe die Mischung aus alten Dingen, industriellen Gegenständen, skandinavischen Möbeln und Designklassikern. Berliner Winter sind hart und kalt, deswegen muss die Wohnung umso gemütlicher und warm sein. Das ist mir total wichtig.

Deine Helden?

Definitiv meine Mutter. Als alleinerziehende Mutter mit vier Kindern aus der Heimat zu flüchten, um in ein fremdes Land zu gehen, finde ich eine Heldentat. Außerdem kann sie auch noch wahnsinnig gut kochen – aber das sagt ja fast jedes Kind über seine Mutter.

CD Booklet von Fetsum
Auch CD Booklets gehören zu Gussis Aufträgen

Was sind die Trendfarben 2017?

Ich achte nicht wirklich auf Trendfarben, zumindest nicht bewusst. Meine persönlichen Trendfarben für 2017 sind Türkis und Neonorange.

Vielen Dank für das Gespräch, lieber Gussi!


Wenn ihr noch weitere Arbeiten von Gussi sehen wollt:  www.grook.de