Feng Shui – Einfache Tipps für ein harmonisches Zuhause

Wie solltet ihr eure Möbel ausrichten, damit ihr euch sicher fühlt? Welche Accessoires fördern euer Wohlbefinden? Diese lang erprobten Grundsätze aus Fernost verraten es euch!

Ob ihr nun an die Kraft der Elemente und das Chi glaubt oder ob ihr einfach eure Wohnung schön einrichten wollt – die jahrtausendealte Lehre des Feng Shui hält einige Tipps für euch parat.

Harmonielehre zwischen chinesischer Tradition und New Age

Feng Shui bedeutet „Wind und Wasser“ und ist die über 3500 Jahre alte Lehre von den Einflüssen der Umwelt auf den Menschen. Die Aufgabe des Feng Shui ist es, die Harmonie zwischen Mensch und Umgebung (wieder) herzustellen und die Lebensenergie Chi fließen zu lassen. Ursprünglich wurde Feng Shui zur Planung von Grabstätten, aber auch von Wohnhäusern eingesetzt. Entgegen der chinesischen Tradition lud die New-Age-Bewegung Feng Shui mit romantisierter, kitschiger Esoterik auf und machte sie im Westen berühmt.

Weißes Lowboard dekoriert mi Bilderrahmen und Bambus
Feng Shui kann flexibel eingesetzt werden und passt auch zu einem skandinavisch-minimalistischen Stil

Feng Shui im Interior Design

Da unsere Häuser nicht von Grund auf unter Feng-Shui-Blickpunkten gebaut werden, haben die westlichen Anhänger der Lehre angefangen, sie auf einzelne Räume und Inneneinrichtung zu beziehen. Das Praktische? Es handelt sich hierbei nicht um einen Einrichtungsstil – das heißt, Feng Shui kann nach Belieben auf verschiedene Interior-Richtungen angewandt werden. Dabei soll erreicht werden, dass uns jeder Raum ein Gefühl von Schutz, Geborgenheit und Stärke verleiht.

Die fünf goldenen Regeln der harmonischen Einrichtung

Egal, welches Zimmer ihr nach Feng Shui einrichten wollt: Es gibt fünf Regeln, die ihr immer beherzigen solltet …

1. Ordnung ist das Wichtigste. Eine aufgeräumte, klare Umgebung beruhigt und schenkt Energie zugleich. Dazu wählt ihr am besten Regale, Sideboards und Schränke mit verschließbaren, glatten Fronten und reduziert eure Dekoration auf ausgewählte Accessoires.
2. Grüne Pflanzen bedeuten Leben. Pflanzen sind Lebewesen, bringen Energie, reinigen die Luft und holen die Natur in eine von Menschen künstlich geschaffene Umgebung. Sie wirken sich somit positiv auf jeden Raum aus.
3. Mehrere Lichtquellen liefern die richtige Beleuchtung. Mit verschiedenen Lichtern, Kerzen und Lampen bringt ihr Chi in dunkle Ecken – oder sorgt ganz einfach für eine gleichmäßige, gemütliche Beleuchtung.
4. Spiegel schaffen einen Eindruck von Weite und transportieren Licht. Sie sind die perfekten Accessoires für jeden Raum. Ausnahme: Das Schlafzimmer. Hier ist eine spiegelnde Oberfläche zu unruhig.
5. Offene Zimmertüren lassen Energie fließen. Oder fördern auch einfach einen offenen, einladenden Eindruck. Ausnahme: Das Bad. In diesem Raum solltet ihr natürlich eure Privatsphäre wahren.

Sideboard aus Eiche, auf dem ein Bilderrahmen und eine Aloe Vera stehen
Ausgewählte Accessoires und Grünpflanzen, wie die reinigende Aloe Vera, sorgen für Harmonie

Feng-Shui-Grundsätze für jeden Raum

Wer sich tiefergehend mit den spirituellen Seiten des Feng Shui beschäftigt, taucht in die Welt der Farben, Himmelsrichtungen und Elemente ein. Doch auch wer sich aus der traditionellen Lehre lediglich etwas Inspiration für ein ausgeglicheneres Wohngefühl holen möchte, bekommt genug Anreize …

… fürs Wohnzimmer:

Damit sich das Chi frei bewegen kann, bleibt die Mitte des Wohnzimmers traditionell frei. Runde Teppiche – möglichst in Farben, die sich bereits im Raum befinden – beleben die Mitte. Das Sofa steht idealerweise mit dem Rücken zur Wand, damit ihr entspannt darauf sitzen könnt, ohne einer gefühlten Gefahr von hinten ausgesetzt zu sein. Egal, ob in Zimmerecken oder auf Ecken und Kanten von Möbeln: Platziert dort Pflanzen und runde Accessoires für eine optische „Entschärfung“.

Blick in Wohnzimmer mit Ledercouch an Wand, offenen Fenstern und runden ECLYPSE Couchtischen
Runde Couchtische gleichen die Ecken des Sofas aus – die offenen Fenster verleihen dem Raum Weite

… fürs Schlafzimmer:

Das Herz des Schlafzimmers ist das Bett. Darum ist die perfekte Ausrichtung des Bettes der Schlüssel zu einem harmonischen Schlaf. Stellt dazu das Bett mit dem Kopfende an eine Wand – möglichst so, dass ihr Türen und Fenster im Blick habt. Gleichzeitig sollte es nicht zwischen Tür und Fenster oder zwischen zwei gegenüberliegenden Fenstern stehen. Ideal steht es, wenn das Fußende nicht direkt zur Tür zeigt. Verzichtet im Schlafzimmer außerdem auf Elektrogeräte und Metall. Viel Holz und natürliche Materialien fördern hingegen euer Wohlbefinden.

… fürs Arbeitszimmer:

Für eine fließende Kreativität positioniert ihr euren Schreibtisch mit Aussicht. Habt ihr freien Blick in den Raum, fördert das euer sicheres Gefühl. Ein freier Blick nach Draußen lässt euren Gedanken hingegen mehr Freiraum. Damit eure Produktivität besonders gut fließt, ist das richtige Licht wichtig. Direkt am Schreibtisch kommt es für Linkshänder von rechts und für Rechtshänder von links.

Arbeitszimmer mit SYMPLE Schreibtisch mit Blick zum Fenster raus
Hier können die kreativen Gedanken in die Ferne schweifen. Hinter den Türen des Aktenschrankes versteckt sich die Unordnung. Gleiche Ordner in dezentem Weiß sorgen für ein ruhiges Gesamtbild

… für die Küche:

Instinktiv ist der Traum vieler eine Kochinsel. Denn: Ihr seid entspannter, wenn ihr beim Kochen nicht mit dem Rücken zur Tür steht. Während des Essens soll die Kommunikation gefördert werden. Achtet hierfür darauf, dass der Tisch für eure Gruppe weder zu groß noch zu klein ist. Flexibel anpassbare Tischplatten sind dabei hilfreich.

… fürs Bad:

Für ein entspanntes Bad ist es von Vorteil, wenn ihr von der Wanne aus die Tür im Blick habt. Die Entspannung bei anderen Tätigkeiten wird hingegen eher gefördert, wenn sich die Toilette nicht genau gegenüber der Badezimmertür befindet.

Ob ihr nun nur ein einzelnes Zimmer oder eure ganze Wohnung nach Feng Shui einrichtet – die Hauptsache ist, dass sich ein für euch harmonisches Raumkonzept ergibt, in dem ihr euch wohlfühlt.