Die Villa Peng: Zu Besuch bei Alexa von Heyden

Raus aus der Stadt und ab aufs Land: Alexa von Heyden, auch bekannt als „Alexa Peng“, lebt mit ihrer Familie seit über einem Jahr in einem Haus von 1910 am See, das sie gemeinsam mit ihrem Mann und mit viel Liebe zum Detail renoviert. Wir haben die Autorin & Journalistin besucht.

Wenn es im Kopf „Peng“ macht, hat Alexa eine Idee, die sie sofort niederschreiben will. Die Journalistin und Autorin des Blogs „Alexa Peng“ lebt mit ihrer Familie in einem Haus aus dem Jahr 1910 – und zwar in Wusterwitz, Brandenburg. Wir haben sie besucht und mit ihr über ihren Stil, die Renovierung der Villa Peng und das Leben auf dem Land gesprochen. Jules Villbrandt, Gründerin des Onlinemagazins „Herz & Blut“ und unsere Redakteurin Jana Malderle haben die gemeinsamen Stunden auf Fotos festgehalten.

Alexa, deine Kreativität erschließt sich in viele Bereiche. Von Schmuckdesign, über das Schreiben von Artikeln für Magazine oder deinem eigenen Buch, arbeitest du mit deinem Mann an Restaurant-Projekten. Gibt es noch etwas, das du unbedingt machen möchtest?

In Zukunft möchte ich rund um die Villa Peng einen Blog über Landleben, Renovierung und DIY machen. Alles andere läuft weiterhin nebenbei, bis auf den Schmuck. Das Projekt habe ich aus Zeitgründen aufgegeben. Ich finde es gut, dass man sich heutzutage immer wieder neu erfinden kann. Es gibt nicht nur eine Sache, die ich machen möchte. In der Renaissance gab es das Idealbild vom Universalmensch, der laut Wikipedia „vielseitig gebildet, aufgeschlossen und unabhängig von kirchlichen Dogmen ist. Er wird schöpferisch und lebt idealerweise in Harmonie mit der Natur“ – da sehe ich durchaus Parallelen zu meinem Lebensentwurf, auch wenn ich mich nicht als Universalmensch bezeichnen würde. Eher als eine Frau mit vielen Interessen und ein bisschen Talent.

Wusterwitz ist etwa eine Stunde von Berlin entfernt. Was hat dich und deine Familie dazu bewegt, von der Großstadt aufs Land zu ziehen?

Unsere Tochter – wir wünschen uns für sie eine freie und wilde Kindheit in einem behüteten Umfeld. Hier gibt es viel Natur, die Großeltern wohnen um die Ecke und zur Schule kann sie später selber mit dem Fahrrad fahren.

Blick in den Garten der Villa Peng von Alexa von Heyden und ihrer Familie in Wusterwitz
Alexa von Heyden und ihre Familie haben den Großstadtdschungel gegen das Landidyll eingetauscht

Wie würdest du die Einrichtung der Villa Peng beschreiben?

„Scandi Boho“ mit einer Prise Landleben: Wir mischen Designklassiker wie die PH5 Lampe von Louis Poulsen und Wishbone Chairs mit Teppichen aus Marokko und dem Iran, alten Bauernschränken und Melkschemeln.

Einblick in den Essbereich der Villa Peng von Alexa von Heyde
Pastellfarben, Lichtreflektionen und die Wärme von hellen Hölzern kreieren ein freundliches Gesamtbild im Essbereich

Besonders satte Grau- und Weißtöne sind hier vorherrschend. Was hast du dir dabei gedacht?

Der Wusterwitzer See ist Inspiration für das Farbkonzept, da er jeden Tag anders aussieht. Mal Blau, Blaugrau, Hellgrau, Taubenblau – wenn wir aus dem Fenster gucken, soll unsere Einrichtung und die Natur draußen eine Verbindung haben.

Ein Blick von der Villa Peng auf einen See in Wusterwitz
Niemals gleich: der Blick auf die immer wechselnden Farben des Wusterwitzer Sees

In welchem Raum der Villa fühlst du dich am wohlsten?

Ich liebe jeden Raum, denn wir haben in unserem Haus viel mehr Platz und jedes Detail wurde von uns selbst geplant – das eigene Haus ist ein ganz anderes Lebensgefühl als in einer Mietwohnung. Im Sommer sitze ich gerne auf der Terrasse und schaue meiner Tochter beim Spielen zu. Im Winter ist der Platz vor dem Schwedenofen sehr begehrt. Da können wir Drei wunderbar kuscheln und Bücher lesen.

Collage aus Bildern des Küchenbereichs in der Villa Peng mit Alexa von Heyden und ihrer Tochter
Farbenfrohe Teppiche aus Marroko und dem Iran kombiniert Alexa mit reduziertem Design

Was war bisher die größte Herausforderung beim Umbau und bei der Gestaltung?

Wir haben die Renovierung total unterschätzt. Aus anfangs gedachten zwei Monaten Bauphase ist inzwischen über ein Jahr geworden und wir sind noch lange nicht fertig. Die größte Herausforderung war das Leben auf der Baustelle ohne Küche, als ich in der Badewanne den Abwasch machen musste und dauernd Farbe unter den Füßen kleben hatte. Die Renovierung des Badezimmers mit quasi null Budget war auch taff, aber das Ergebnis ist total ok geworden. Mein Traum ist nach wie vor eine Walk-in Dusche – eines Tages werde ich sie bekommen!

Fotos einer alten grünen Tür und Einblick in den Essbereich der Villa Peng von Alexa von Heyden
Der offene Essbereich lädt zum Verweilen ein: Hier wird gegessen, sich ausgetauscht und entspannt.

Wer ist dein Vorbild, wenn es um Stilfragen geht – in der Mode sowie im Interior Bereich?

In Sachen Mode liebe den Stil von Pernille Teisbaek, Camille Charriere und Jennifer Neyt (ELLE). Was Interior betrifft, schaue ich gerne bei „The Apartment DK“, „Svenjas Traumzuhause“ und „Herz & Blut“ – deshalb ist es eine große Ehre für mich, dass Jules Villbrandt die Fotos bei uns gemacht hat. Ansonsten verliere ich mich gerne auf den Millionen von Instagram-Accounts und habe schon gefühlt über tausend Bilder mit Inspirationen gebookmarkt.

Detailbilder aus der Villa Peng von Alexa von Heyden
Villa Peng macht es vor: Der Stilmix aus Scandi Boho und Landhaus passt gut zusammen.

Wir haben ja gerade drei Stuhldesigns gelauncht. Du hast dich für einen STYNG in Rot entschieden. Warum?

In einigen Magazinen habe ich rote Stühle gesehen, die ein pastellfarbenes Interior super aufgewertet haben. Für mich stand fest, dass ich unbedingt einen roten Stuhl als Eyecatcher in unserem sehr hellen Flur haben möchte.

Unser Sofa PYLLOW befindet sich in deinem Wohnzimmer. Wie hast du dem recht schlichten Sofa in Taubenblau den letzten Schliff verpasst?

Anfangs haben wir das Sofa erst mal „nackig“ stehen lassen, erst dann kamen nach und nach Kissen aus Seidenikat dazu. Die Kissen hat mir die Interior Stylistin Berit Hoerschelmann von „Individual Interior Styling“ besorgt – ich habe angesichts der vielen Entscheidungen, die ich in der Villa Peng treffen muss, immer mal wieder eine Denkblockade und brauche Input von außen, um mich entscheiden zu können. Wir legen die Kissen jeden Tag anders hin – das Sofa sieht immer anders aus. Total spannend, wie vielseitig so ein Möbelstück sein kann!

Wer mit großer Leidenschaft eine alte Villa renoviert, hat wahrscheinlich auch eine Vorliebe für alte Schätze aus dem Interior-Bereich. Hast du ein Lieblingsstück, das dich schon seit Jahren begleitet?

Meine Mutter hat mir für mein Kinderzimmer einen alten Bauernschrank geschenkt. Als ich mit 18 von zu Hause auszog, waren antike Möbel out und ich habe ihn nicht mitgenommen. Der Schrank stand zwanzig Jahre in meinem alten Zimmer. Jetzt, wo ich eine Tochter und ein Haus mit mehr Platz habe, wollte ich ihn unbedingt wiederhaben. Meine Mutter hat ihn sofort per Spedition geschickt und ich bin begeistert, wie schön dieser alte Schrank nach so vielen Jahren immer noch ist!

Kollage mehrerer Bilder aus der Villa Peng von Alexa von Heyden: Flur mit Spiegel und Treppengeländer, Alexa mit Tochter auf dem Arm
Das natürliche Licht wird durch helle Wände in sattem Weiß und Grau unterstützt, farbliche Akzente sorgen für Abwechslung

Vielen Dank für das Gespräch, liebe Alexa!


Wenn ihr neugierig geworden seid, wie die Renovierungsarbeiten in der Villa Peng voranschreiten, dann schaut doch mal auf Instagram unter @villapeng vorbei! Von Jules Villbrandt gibt’s auf „herzundblut.com“ mehr zu entdecken.