Der Industrial Look – Rauer Charme in vier Wänden

Industrial hat nicht den Anspruch, perfekt zu sein. Und das ist gerade das schöne an diesem Stil.

Rohe Wände, viel Metall, unbearbeitetes Holz oder sogar Rohre an der Decke: Im Industrial Stil ist all das erlaubt. Natürlich eignen sich weiträumige – zu Loftwohnungen umgebaute – alte Fabrik- und Industriegebäude besonders gut, mit den richtigen Tipps lässt sich der Industrial Look aber auch in „normalen“ Wohnungen umsetzen.

Hauptsache authentisch …

Beim Industrial Chic geht es darum, einen möglichst rauen Charme zu erzeugen: zum Beispiel durch unbearbeitetes Holz, rohe Wände oder Metall. Am besten geeignet sind Materialien und Möbelstücke, die so auch in Fabriken oder Werkstätten zum Einsatz kommen. Wem der klassische Industrial Chic jedoch zu kühl ist, der kann mit Hilfe von Stoffen, farbigen Wohn-Accessoires oder Pflanzen für ein bisschen mehr Gemütlichkeit sorgen.

Farben und Materialien im Industrial Chic

Metall gehört zum Industrial wie kein anderes Material. Es unterstreicht eine rustikale Einrichtung und bildet einen guten Kontrast zu Möbeln aus Holz. Akzente in Kupfer – an Einrichtungsgegenständen oder als Deko-Elemente – passen perfekt zu dunkelgrauen oder rohen Wänden. Die ideale Ergänzung zum dominanten Metall ist Holz: es ist natürlich und mindert die kühle Wirkung des Metalls.

Einen schönen Kontrast schaffst du, wenn du zu kühlen Materialien wie Glas und Metall weiche Textilien kombinierst: hier mal ein Kissen, dort ein Leinentuch. Auch Naturprodukte wie Schaffelle auf der Couch oder ein Kuhfell auf dem Boden lockern den industriellen Charme auf. Die Farbpalette ist sehr schlicht gehalten: Grau und Weiß dominieren. Du kannst jedoch mit kräftigen Tönen wie Gelb, Rot und leuchtendem Blau farbliche Highlights setzen und damit deinen Industrial Look individueller gestalten.

Diese Einrichtungsgegenstände dürfen nicht fehlen:

  • Stehlampen und Pendelleuchten aus Metall
  • Schaf- oder Kuhfelle
  • Holz-Paletten oder Weinkisten
  • dunkle, große Ledermöbel (Chesterfield Sofa)
  • vereinzelte Glühbirnen
  • Kupferrohre (zum Beispiel als Kleiderstange)
  • zweckmäßige Möbel mit Rollen

Deko-Elemente richtig eingesetzt

Pflanzen und kräftige Farben ergänzen den rauen Charme perfekt. Als Kerzen sind Stumpenkerzen ohne Halter besonders passend, denn insgesamt ist Dekoration bei diesem Stil eher sparsam einzusetzen. Der Industrial Chic ist sehr minimalistisch und lässt sich durch sein simples Design daher gut mit Elementen anderer Stile kombinieren. So können auch die Naturmaterialien und hellen Farben des skandinavischen Designs hier ihren Platz finden.

Drei Sukkulenten in Betontöpfen

So holt ihr euch den Industrial Chic ganz einfach nach Hause …

Wer wohnt schon in einem klassischen Loft? Das ist auch gar kein Muss. Verzichtet doch einfach auf Tapeten und lasst eure Wände natürlich hervorblicken, bastelt eine Garderobe oder Kerzenständer aus Kupferrohren, wählt Home-Accessoires aus Beton. Auch Zahnräder oder alte Nähmaschinen ergänzen den Look. Wichtig ist im Endeffekt nur, dass der Raum nicht zu voll wirkt, sondern dass ihr alles, was über Möbel herausgeht, lieber sparsam als Highlight einsetzt.