#mymycs – Katyas Lowboard wird zu ihrem „me“ Space

Wir haben Katya und ihr super schön in Szene gesetztes MYCS Lowboard über Instagram entdeckt und sie direkt mal zu ihrem MYCS Design, ihrer Inspirationsquelle und ihrem Einrichtungsstil befragt.

Katya – MYCS Kundin – in ihrer Wohnung in Berlin

Name: Ekaterina (Spitzname: Katya)
Instagram: @katyapetrakova
Alter: 27
Kommt aus: einer Kleinstadt in Sibirien
Lebt in: einem 1-Zimmer-Apartment im Westen Berlins
Arbeitet: im Online Marketing
Ihr individuelles MYCS Design: ein Lowboard aus Buche

 

 

Wie lebst du?

Katya: Anfang des Jahres bin ich in mein neues 1-Zimmer-Apartment gezogen. Es liegt im Westen Berlins, aber immer noch in unmittelbarer Nähe zur Stadtmitte. Zwar hat mich das Gebäude auf den ersten Blick nicht wirklich überzeugt, dafür aber die Aussicht vom Balkons direkt aufs Wasser sowie der Tiergarten, der nur fünf Gehminuten entfernt ist.

Wie würdest du deinen Einrichtungsstil beschreiben? Welche Art von Möbeln und Homeaccessoires magst du?

Katya: Schon lange bin ich Fan des Mid-Century Modern Stils. Auch skandinavisches Design, das clean und organisch zugleich ist, liebe ich, zum Beispiel von Alvar Aalto und Bruno Mathsson. Bei mir gilt: „Weniger ist mehr.“ Ich versuche, Räume offen zu gestalten und sie mit nicht zu vielen Möbeln zuzustellen – eine Kleiderstange anstelle eines klassischen Kleiderschranks, ein Daybed statt eines Sofas. Was Accessoires anbelangt, darf es bei mir ebenfalls nicht zu überladen sein. Ein Deko-Objekt sollte schon für sich sprechen – so mag ich besondere Vasen, kunstvolle Figuren oder schöne Kerzenständer.

Katyas MYCS Lowboard aus Buche, dekoriert mit ausgewählten Homeaccessoires
Katyas Lieblingsdekoration neben Vasen und Kerzenständern: kunstvolle Figuren und stilvolle Fashion & Lifestyle Magazine

Welche Farbkombinationen gefallen dir?

Katya: Ich mag die klassische Schwarz-Weiß-Kombination, aber als ich meine neue Wohnung betrat, beschloss ich, so viel Licht wie möglich einziehen zu lassen. Deshalb stehen Weiß, Beige und Buche bei mir gerade ganz oben im Kurs. Um dem Raum mehr Lebendigkeit zu geben, kombiniere ich diese Töne jedoch gerne mit gezielt gesetzten Farbtupfern: zum Beispiel dunklem Holz oder Blau.

Dein MYCS Lowboard sieht super aus! Was hat dich daran gereizt, ein Möbelstück selbst zu kreieren, statt ein fertiges zu kaufen?

Katya: Sobald man eine Idee im Kopf hat, ist es schwierig, Kompromisse einzugehen. Ich war auf der Suche nach einem Möbelstück, das als „neuer Klassiker“ bezeichnet werden kann, ohne dabei zu Mainstream zu wirken. Ein solches selber zu designen, macht es besonders und einzigartig. Da ich gerade erst damit anfange, mein eigenes Zuhause aufzubauen, war mir das sehr wichtig.

Ein Lowboard stellt für mich eine gelungene Schnittstelle zwischen dem Mid-Century Modern Stil und zeitgenössischem Hi-Fi Design dar.

Lowboard in Buche mit Vase und Büchern
Ihr Lowboard bietet nicht nur praktischen Stauraum, sondern auch die perfekte Präsentationsfläche für schöne Dinge

Im Gegensatz zu einem klassischen Sideboard hast du dich für ein Lowboard entschieden. Warum?

Katya: Ein Lowboard stellt für mich eine gelungene Schnittstelle zwischen dem Mid-Century Modern Stil und zeitgenössischem Hi-Fi Design dar. Es benötigt zudem weniger Platz und lässt das Zimmer größer und heller wirken.

Hast du dich beim Konfigurieren von anderen Designs inspirieren lassen oder war es eher eine spontane Kreation?

Katya: Ich liebe das Interior Design von Christian Halleröd für Byredo und Totême. Die Wärme der Materialien und Farben ist etwas, das ich auch versuche, in meine Einrichtung einfließen zu lassen. Außerdem waren die klaren, zugleich aber raffinierten Linien seiner Designs eine wichtige Inspirationsquelle für mich, als ich mein Lowboard gestaltet habe.

Lowboard in Buche mit dekorativen Büchern und einem Rattanhocker
Eine lichtdurchflutete Wohnung ist der 27-Jährigen sehr wichtig

Und für was verwendest du dein Lowboard? Was war die Idee dahinter?

Katya: Neben der Küche habe ich nur einen weiteren Raum, der Schlaf- und Wohnzimmer vereint. Aufgrund dieser Limitierung kam bei mir die Frage auf, wo ich eine Art „me“ Space kreieren kann – wo ich sozusagen eine Ecke für meine ganz persönlichen Dinge schaffen kann. Genau das bietet mir nun mein MYCS Lowboard.

Was denkst du – welche Funktionen sollte ein Lowboard generell erfüllen?

Katya: Funktionalität ist heutzutage ein Muss, vor allem in einer kleinen Wohnung. Dennoch möchte ich das Gefühl des persönlichen Raums beibehalten. Ein Beispiel ist mein Daybed, das für mich tatsächlich eher die Funktion eines Bettes hat, auf dem ich mich gerne mal ausruhe, das aber auch – wenn ich Besuch habe – von Gästen als Sofa genutzt wird. Das Gleiche gilt für mein Lowboard: Es dient nicht nur als praktischer Stauraum für Bücher, Kleidung und Accessoires, sondern auch als Fläche, auf der ich unter anderem meine Lieblingstaschen und Accessoires präsentiere.

Katya präsentiert ihre Sonnenbrillen-Sammlung auf ihrem MYCS Lowboard
In Katyas „me“ Space findet auch ihre Sonnenbrillensammlung einen geeignten Platz

Liebe Katya, vielen Dank für das Interview!