Unsere Inspiration für 2018: Cloudy Zakrocki & ihr Apartment Kunterbunt

Ein bunter Mix und viel Persönlichkeit – Cloudy Zakrocki hat uns in ihre Wohnung im Herzen Berlins eingeladen und mit uns über individuelle Einrichtung, ihre Inspirationsquellen und ihr Geheimrezept für kalte Wintertage gesprochen …

Portrait Cloudy Zakrocki mit Biographie

Cloudy, wie würdest du deinen Einrichtungsstil beschreiben?

Ich finde es schwierig, meinen eigenen Kleidungs- oder Wohnstil zu beschreiben, weil ich es eigentlich schön finde, dass jeder oder jede selbst etwas reininterpretiert, wenn er oder sie mich oder meine Wohnung sieht. Am meisten spricht mich der Bohemian Einrichtungsstil in Australien und Kalifornien an – so wird auch oft meine Wohnung von anderen beschrieben.

Mein Ziel ist es, irgendwann einmal die Wohnung einer Weltenbummlerin zu haben: Bunt, durcheinander, besonders.

Blick auf das Bett im Boho-Kopfteil und zwei dekorativen runden Spiegeln darüber
Ein Bett mit Rattan-Kopfteil, verspielte Wandspiegel und Kissen mit bunten Mustern – Cloudys Liebe zum Boho Look ist im Schlafzimmer nicht zu übersehen

Was ist dir im Bezug auf deine Einrichtung besonders wichtig?

Mir ist es wichtig, dass ich mich wohlfühle und die Einrichtung meinen Charakter widerspiegelt. Ich bringe gerne von jeder Reise kleine Dekorationsobjekte mit. Dadurch bekommt meine Einrichtung nicht nur einen persönlichen Touch – ich kann mich im Alltag auch immer mal wieder mit einem Blick für ein paar Sekunden an meine Reise zurückerinnern.

Cloudys Schlafzimmer mit Bett, Teppich und Spiegeln im Boho-Stil, einem weißen Kleiderschrank und einem Regal mit Handtaschen
Blickfang in Cloudys Schlafzimmer: ihre farbenfrohen Handtaschen

Wo in deiner Wohnung verbringst du am liebsten Zeit?

Das ändert sich bei mir je nach Wochentag und Arbeitspensum. Wenn ich von morgens bis abends nur unterwegs bin, meinen Tag um 6 Uhr morgens mit E-Mails beginne und gegen Mitternacht nach einem Event wieder beende, dann lege ich mich nur noch ins Bett. Am Wochenende und wenn ich abends mehr Zeit habe, ist meine Couch der Dreh- und Angelpunkt meines Daseins. Dort chille ich, telefoniere, lese oder schaue Serien. Neuerdings habe ich auch endlich einen Esstisch. Leider habe ich es noch nicht geschafft, Freunde zum Essen einzuladen, aber einige E-Mail-Fluten wurden hier bereits bewältigt.

Cloudys Küche in Weiß und der weiße Esstisch mit Kerzen, Blumen und verschiedenen Stühlen
Der ovale Esstisch, den Cloudy mit verschiedenen Statement Stühlen in Szene gesetzt hat, wird zum harmonischen Bindeglied im offenen Wohn- und Essbereich

Welche persönlichen Lieblingsstücke begleiten dich schon länger?

Da ich vorher in einer 50 Quadratmeterwohnung gewohnt und mich nun flächenmäßig verdoppelt habe, wurde fast alles neu gekauft. Nur ein alter Aktenschrank aus den 50ern und mein In/Out Sessel von Jan Kurtz haben es mit in die Wohnung geschafft. Am meisten hänge ich aber an den Ölgemälden meines Vaters und an all meinen Büchern. Deshalb war mir ein großes Bücherregal auch so wichtig. Ich habe Anglistik, Germanistik und Kunstgeschichte studiert und liebe lesen – da sammelt sich so einiges an …

Cloudys Wohnzimmer mit oranger Samtcouch, Couchtisch mit Glasplatte und Ölgemälden
Die Ölgemälde von Cloudys Vater greifen die Grundfarben der Wohnung auf und zählen zu ihren absoluten Lieblingsstücken

Gibt es etwas, das du schon lange ins Auge gefasst hast und das dir in deinen vier Wänden noch fehlt?

Die letzten beiden großen Investements waren der Isamu Noguchi Couchtisch und der Tulip Esstisch von Eero Saarinen. Jetzt spare ich auf einen Barcelona Chair von Mies van der Rohe mit Ottoman.

Wo findest du Inspirationen für deine Einrichtung?

Seit meinem Umzug habe ich drei tolle Interior-Bücher von meinen Freundinnen geschenkt bekommen, die wirklich großartig sind. Außerdem mag ich The Selby sehr gerne. Durch meinen Job reise ich zudem viel, deshalb sind Hotels auch immer eine sehr gute Inspirationsquelle.

Cloudy auf ihrem orangen Samtsofa im Wohnzimmer Machst du dir vorher Gedanken zu einem klaren Konzept für deine Wohnung oder setzt sich dieses ganz spontan aus Dingen zusammen, die dir gefallen?
Ein wirkliches Konzept habe ich nicht. Ich mag es, wenn alles nicht so wahnsinnig durchgestylt ist und ein wenig durcheinandergewürfelt wirkt. Das entspricht auch eher meinem Charakter. Ich finde, es gibt nichts Schlimmeres als eine wundervolle Wohnung zu betreten, die zwar von oben bis unten mit teuren Möbeln ausgestattet, aber gleichzeitig so durchgestylt ist, dass der persönliche Touch der Bewohner nicht erkennbar ist.

Deine 5 Einrichtungstipps für ein gemütliches Wohnzimmer …
Erstens muss die Couch gemütlich und groß genug sein, damit man mit mehreren Leuten darauf rumlümmeln kann. Viele Kissen und eine kuschelige Decke helfen auch immer. Kerzen und Blumen sind für mich absolut unerlässlich. Indirektes Licht finde ich im Wohnzimmer am schönsten, das bringt gleich einen heimeligen Vibe rein. Und Bücher dürfen natürlich nicht fehlen, ganz viele Bücher …

Welche Farben und Materialien sind deine derzeitigen Favoriten?

Wie unschwer zu erkennen ist, ist meine Lieblingsfarbe Rot – in all ihren Facetten. Ich habe schon als Kind Samt geliebt, denn eigentlich gehöre ich wohl in die 70er Jahre ins Studio54 zurück katapultiert. Dass Samt gerade immer noch so ein Trendthema ist, kam mir bei der Einrichtung natürlich gelegen. Wenn jetzt noch jemand einen schönen Cord-Sessel designen würde, wäre ich mehr als happy.

Dekorierst du deine Wohnung in der Weihnachtszeit eigentlich neu?

Ich muss gestehen, dass ich nicht wirklich eine Dekorationskönigin bin. Da ich Weihnachten immer bei meiner Familie im Schwarzwald verbringe, habe ich mir selbst auch noch nie einen Christbaum angeschafft. Zur Weihnachtszeit dürfen dann aber umso mehr Kerzen in meine Wohnung einziehen und zu Silvester dann ganz viel Silber, Gold und Glitzer.

Collage aus floraler Tisch-Dekoration und Tassen in Rosa und Gold
Ein Auge fürs Detail: In Cloudys Apartment finden sich viele besondere Accessoires und schon die ein oder andere Dekoration für die Festtage

Deine Survival Tipps für kalte Wintertage?

Als verkapptes Surfergirl liebe ich den Sommer und die Sonne, daher ist der Berliner Winter für mich besonders hart. Andererseits genieße ich es mittlerweile, mir in den kalten Wintertagen mehr Zeit für mich zu nehmen und mich einzumuckeln, wie ich es gerne nenne. Schön ist es, wenn Freunde und Freundinnen auf eine Tasse Tee, einen Wein und ein langes Gespräch vorbeikommen. Seit ich Single bin und in der großen Wohnung wohne, wird aus diesen Abenden auch gerne mal ein Sleep Over – das finde ich besonders schön, weil man dann gemeinsam mit seinen Freunden in den nächsten Tag starten kann. Wenn es draußen dunkel ist, geht ohne meine engsten Freunde und ein gutes Buch gar nichts.

Blickfang: Das rot-gelbe MYCS Regal GRYD fügt sich perfekt in Cloudys Einrichtung ein und beherbergt ihre liebsten Bücher

Tankst du Energie lieber alleine oder in Gesellschaft?

Ich bin eigentlich ständig unter Menschen – und so mag ich es auch. Oft habe ich nur einen Abend in der Woche für mich, der Rest ist mit Events, arbeitsbezogenen Dinnern oder Unternehmungen mit meinen Freunden vollgepackt. Das stört mich aber nicht, im Gegenteil: Ich entspanne am besten, wenn ich mit meinen engsten Freunden Zeit verbringen kann. Ob gemütlich zu Hause, bei einem Abendessen, in einer Bar oder beim Tanzen im Club, ist hierbei egal: Hauptsache, ich habe meine Liebsten um mich. Bis vor einem Jahr konnte ich nur sehr schlecht überhaupt alleine sein, das hat sich spätestens mit der neuen Wohnung sehr geändert. Ich weiß es mittlerweile zu schätzen, Zeit für mich zu haben und fordere das auch ein. Aber hey, auch mit 31 Jahren lernt man schließlich immer noch dazu …

Das minimalistische Design des Bades findet sich in Cloudys schwarzem MYCS Sideboard GRYD wieder und wird durch besondere Akzente, wie beispielsweise das auffällige Bild in der Dusche, komplettiert

Das neue Jahr steht vor der Tür … Was erwartest du vom Silvesterabend? Wie muss er sein, damit er einen gelungenen Start ins neue Jahr verspricht?

Silvester ist ja irgendwie oft ein schwieriges Thema: Die meisten Menschen haben sehr hohe Erwartungen an diesen Abend. War das Jahr nicht so besonders, denkt man, dass mit Mitternacht alles auf einmal wunderbar wird. Besonders Silvester in Berlin ist Horror: Es ist oft super kalt, höchstwahrscheinlich auch noch regnerisch, man bekommt kein Taxi und Ausgehen kann man sowieso vergessen, weil die Clubs vollgepackt mit Touris sind. Sollte ich dieses Jahr in Berlin bleiben, wird es vielleicht sogar ein Dinner bei mir geben – ich habe ja jetzt den Esstisch – und wir ziehen anschließend weiter in eine Bar oder bleiben einfach bei mir zu Hause. Das Wichtigste sind sowieso die Menschen, die um einen herum sind.

Wenn ich mit meinen Liebsten bin, ist es mir eigentlich egal, wo ich bin.

Bereit für 2018 … Wir sind uns sicher: Cloudys Start ins neue Jahr wird kunterbunt

Deine Tipps für einen perfekten Silvesterabend mit Freunden zu Hause: DER perfekte Drink, ein tolles Motto, glamouröse Deko…?

Ich persönlich liebe ja Mottoparties, deshalb würde ich für Silvester immer ein glamouröses Motto wählen, wie beispielsweise das Goldene Zeitalter Hollywoods oder Studio54 oder einfach etwas Witziges wie “Früher war mehr Lametta”. Wo wir bereits beim Stichwort wären: Lametta und Glitzer überall, das ist das, was Silvester für mich ausmacht. Es gibt beispielsweise goldene oder silberne Fransengirlanden, die man in die Türrahmen hängen kann – das macht bereits sehr viel her. Luftballons mit der neuen Jahreszahl schaden auch nie und sehen auf Fotos immer toll aus. Als Getränk würde ich auf jeden Fall eine Bowle empfehlen: Ist schnell gemacht, schmeckt irgendwie jedem und jeder, und trinkt man auch nicht jeden Tag. Wem das zu viel Arbeit ist: Mit Champagner macht man nie etwas verkehrt und Wodka Soda sowie Gin Tonic mögen auch die meisten Menschen. Auf jeden Fall sollte man auf Rotwein verzichten, den hat man sonst überall an den Wänden, der Couch oder den Bildern hängen, nur nicht mehr im Glas.

Blick auf den Esstisch mit Kerzen, Blumenvase und silberner Dekoration, im Hintergrund Ölgemälde
Deko für den Jahreswechsel: Während die rötlichen Akzente für eine wohnlich-warme Atmosphäre sorgen, ist die silberne Lametta-Girlande ein Hingucker für den feierlichen Anlass

Was war bisher dein tollstes Silvester-Erlebnis?

Wenn ich so darüber nachdenke, hatte ich einige schöne Silvestererlebnisse. Mit meinen Eltern waren wir einmal im Schneegebiet eingeschneit – das war was! Generell finde ich es immer schön, Silvester im Schnee oder am Strand zu verbringen. Es ist ein tolles Gefühl, am Neujahrstag aufzuwachen und man hat entweder die Berge oder den Strand vor der Nase. Letztes Jahr war ich mit einigen meiner engsten Freundinnen in Kapstadt, das war natürlich großartig. Wir hatten eine tolle Villa am Hang des Teufelsbergs und konnten auf die ganze Stadt herunter schauen, die vor uns glitzerte. Am ersten Januar waren wir am Strand – ein perfekter Start also ins neue Jahr. Wenn ich es mir recht überlege, hatte ich noch nie eine herausragend gute Silvesternacht in Berlin. Aber wer weiß, vielleicht ändert sich das ja mit diesem Mal …

Liebe Cloudy, vielen Dank für das Gespräch. Wir wünschen dir schöne Feiertage und einen tollen Start ins Jahr 2018!